« My Second Thoughts About Universal Basic Income »…

…ein Beitrag von Tyler Cowen, der so schließt: « Unfortunately, I don’t have a good answer for how to get there, but I worry that permanent subsidies for those who don’t work wouldn’t lead toward solutions. That means effective safety-net policies will continue to be messy and complex. Although the universal basic income idea sounds like a good direct fix, it probably leads in the wrong direction. »

« Basically flawed. Proponents of a basic income underestimate how disruptive it would be »…

…schreibt The Economist. Dort heißt es zu Beginn: « WORK is one of society’s most important institutions. It is the main mechanism through which spending power is allocated. It provides people with meaning, structure and identity… ». Gerade letzte Behauptung ist verbreitet, in dieser Allgemeinheit aber nicht den Lebenswirklichkeiten angemessen. « Erwerbsarbeit », nur um die geht es in dem Beitrag, ist ein wichtiger Beitrag unter anderen, von denen ein Gemeinwesen lebt. Hier geht es zu einer Kritik am Economist-Beitrag von Rodrigo Zeidan.