„Grunderbe“ – schön paternalistisch

Dieses 20.000-Euro-Grunderbe (bitte keine Assoziationen zum BGE) wird ja schon länger diskutiert. Klingt nett. Aber… 20.000 Euro zur Bildung von Wohneigentum? Mensch denkt hier doch hoffentlich nicht an einen Trailer-Park, um die hippen Großstädte zu „entlasten“… https://t.co/S2m1zs9R3t — SeTh (@EconomicEthics) May 12, 2022 Siehe unsere früheren Beiträge zum „Grunderbe“ hier, zum „Staatserbe“ hier.

„Das Versprechen der sozialen Marktwirtschaft“ – Grunderbe für alle, schön paternalistisch…

…so liest sich, woran Stefan Bach ein Grunderbe knüpfen will. Es spricht nichts gegen Bildungs- und Weiterbildungsangebote, viel gegen die Verknüpfung des einen mit dem anderen. Siehe dazu frühere Beiträge hier und hier. Es stellt sich in diesen Dingen immer eine grundlegende Frage. Muss die Existenzsicherung von Wohlverhalten abhängig sein, ja oder nein? Wenn die Würde … “Das Versprechen der sozialen Marktwirtschaft“ – Grunderbe für alle, schön paternalistisch… weiterlesen

Idee des Grunderbes trieft vor Paternalismus

https://t.co/v6Mqn8QZCE Prof. Thomas Straubhaar: „Zudem trieft die…Idee eines Grunderbes vor Paternalismus (…) – so wird gefordert, das Geld nicht cash auszuschütten, sondern mit Verwendungsauflagen für Aus- & Weiterbildung, Erwerb von Wohneigentum…zu verknüpfen.“#BGE — BGE Eisenach (@bge_esa) December 16, 2021 Siehe unseren jüngsten Beitrag zum Staatserbe hier.

Erbschaftssteuer und Grundeinkommen

#Erbschaftssteuer und #Grunderbe – vielleicht besser: Erbschaftssteuer auch für #Grundeinkommen einsetzen. Denn die Erbschaft ist die Frucht der Vergangenheit, die von vielen und nicht nur den Erben aufgezogen wurde und die deshalb auch den Vielen zugute kommen muss, universell. https://t.co/9wlK1hGLKI — Michael Opielka (@MichaelOpielka) July 22, 2020