„Fern und dennoch nah“ – Mitschnitt eines Vortrags von Sascha Liebermann

Mitschnitt eines Vortrags von Sascha Liebermann „Fern und dennoch nah: Weshalb ein bedingungsloses Grundeinkommen eine Konsequenz aus der Gegenwart ist“ (siehe auch die Beiträge von Rainer Funk und Franz Segbers) anlässlich der Tagung Das bedingungslose Grundeinkommen – mehr als eine sozialromantisch-utopische Alternative zu HARTZ IV?! der Internationalen Erich Fromm Gesellschaft in Löwenstein im September 2010. Eine Druckfassung der Beiträge von Segbers und Funk (als PDF verfügbar) finden sich im Fromm Forum.

Einen Kommentar von Sascha Liebermann zu Franz Segbers Ausführungen anlässlich seines Vortrags in Bremen über bedingunsloses Grundeinkommen finden Sie hier.

Verdi-Broschüre zum Grundeinkommen

Die November-Ausgabe 2010 von „verdikt. Mitteilungen der Fachgruppen Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in ver.di“ hat sich mit dem Grundeinkommen befasst. Darin ist ein Beitrag von Wolfgang Spellbrink, Richter am Bundessozialgericht enthalten, an dem sich ablesen lässt, wie die Auseinandersetzung über das Grundeinkommen dort geführt wird. Vergleichbar argumentiert auch Christoph Butterwegge, von dem ebenfalls in dieser Ausgabe von „verdikt“ ein Beitrag abgedruckt ist. Wer weiteren Einblick in die Debatte mit den Gewerkschaften sucht, findet ihn im Buch „Arbeit und Freiheit im Widerspruch? Bedingungsloses Grundeinkommen – ein Modell im Meinungsstreit“.

Kongress zum Grundeinkommen – Statement: Judith Giovanelli-Blocher

Die Initiative Grundeinkommen Basel schreibt:

Judith Giovannelli-Blocher wuchs in der Nähe von Zürich auf, machte eine Ausbildung als Sozialarbeiterin und war Abteilungsleiterin der Fachhochschule für Sozialarbeit in Bern. Später wirkte sie als freiberufliche Organisationsberaterin, Supervisorin und Leiterin von Kursen zum Thema älter werden. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Biel.“

Links
www.bedingungslos.ch
www.grundeinkommen.ch
www.grundeinkommen.tv
www.stiftung-kulturimpuls.ch

Grundeinkommen für alle: Utopie oder Chance? – Radio DRS

Im Schweizer Radio DRS wird heute in der Sendung „Doppelpunkt“ über Grundeinkommen diskutiert. Aus der Ankündigung:

„Wie wäre es, wenn alle Schweizer Bürger monatlich ein Grundeinkommen vom Staat bekämen, ohne Gegenleistung? Würden sich alle auf die faule Haut legen oder dennoch weiter arbeiten gehen? Diese Fragen stellen sich im Zusammenhang mit der geplanten Volksinitiative zum Grundeinkommen.

Das Grundeinkommen ersetzt und rettet so unsere Sozialwerke, sagen die Befürworter. Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist unüberlegt, unliberal und asozial meinen die Gegner.

Was würde ein Grundeinkommen in unserer Gesellschaft verändern? Untergräbt es unsere Leistungsgesellschaft oder fördert es die soziale Gerechtigkeit und die individuelle Freiheit? Gegner und Befürworter diskutieren.

Gäste:

Hans Ruh: emeritierter Professor, Sozialethiker, ehem. Leiter des «Instituts für Sozialethik» in Zürich, ethische Unternehmensberatung und Entwicklung von ethischen Finanzprodukten.

Daniel Häni: Mitbegründer der «Initiative Grundeinkommen» (2006), Unternehmer und Kulturraumschaffender, «unternehmen mitte», Kultur- und Kaffeehaus in der ehem. Volksbank in Basel, Befürworter.

Anton Gunzinger: Ingenieur und Unternehmer «Supercomputing Systems», Prof. ETH Zürich, Befürworter.

Katja Gentinetta: Philosophin, Expertin für gesellschaftspolitische Fragen, Skeptikerin.

Beat Kappeler: Wirtschaftsexperte und Publizist, ehem. Sekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, Gegner.“